Jänner-Update: Was ist neu in Microsoft 365 und Microsoft Teams?

Auch im neuen Jahr starten wir mit einem Update mit den neuen und interessanten Funktionen für Microsoft 365 und Teams. Die wichtigsten Neuerungen des letzten Monat haben wir für Sie zusammengefasst.

Reihenfolge: Hände heben

Beginnen wir mit der Funktion „Hände heben“, um sich vor allem in großen Besprechungen bemerkbar machen, gibt es schon länger und ist nichts besonderes. Was hat sich geändert? 

Es wird jetzt die Reihenfolge mit dazu angezeigt. Der erste der die Hand hebt bekommt die 1 dazu angezeigt. Dazu muss natürlich das People (Teilnehmer) Tab im Meeting geöffnet sein. 

Eigentlich gab es diese Feature schon in einer etwas anderen Version. Die Reihenfolge wird im Teilnehmerbereich bereits schon in der Reihenfolge angezeigt, wer am längsten die Hand gehoben hat. Geändert hat sich nur, dass nun eine Nummerierung der Reihenfolge angezeigt wird. So haben Sie schneller einen Überblick über die Reihenfolge und es für alle klar ist, in wer als erstes die Hand gehoben hat.

Update: Teams-Besprechungen aufzeichen

Als nächstes gibt es noch ein Update bei der Aufzeichnung von Teams Besprechungen. Wie Sie vielleicht mitbekommen haben, wurde im letzten Jahr bei der Aufzeichnung von Stream zu OneDrive gewechselt und die Aufzeichnung findet sich nun dort. 

Indizierte Aufzeichnung

Leider konnten wir es in unserem Tenant noch selbst testen, aber das Feature der Indizierten Aufzeichnung soll demnächst kommen.  Was bedeutet das?

Wenn eine PowerPoint Präsentation in einem Meeting live geteilt wird, dann weiß Teams auch, wenn man auf die nächste Folie springt. Das merkt sich das System und setzt Sprungmarken in der aufgenommenen Besprechung. So kann man in der Aufzeichnung an bestimmte Folien direkt springen. 
Das kennen Sie bestimmt aus diversen YouTube Videos, wo sie auch einfach an verschiedene Stellen im Video springen können. In den Aufzeichnungen wird das automatisiert gemacht

Automatischer Ablauf

Als nächstes neues Features ist der automatische Ablauf. Das heißt, die Administratoren können festlegen, nach wie vielen Tagen eine neu erstellte Besprechungsaufzeichnung automatisch in den Papierkorb verschoben werden soll. 

Das soll verhindern, dass Aufzeichnungen nicht ewig gespeichert werden, obwohl Sie nie angesehen werden und so den Online-Speicher zumüllen.

Teams Operator Connect

Eine weitere Neuerung ist das sogenannte Operator Connect in Microsoft Teams. Hierbei geht es darum, die Festnetztelefonie, also die Telefonanlage abzulösen und in Teams zu verlagern. Der Grund dahinter ist, dass der mobile Arbeitsplatz noch flexibler wird und somit auch auf dem Handy mit der Teams App zu haben.

 

Teams - Operator Connect (Telefonieanbieter)

Es gibt jetzt schon viele IP-Telefonielösungen, mit der Integration in Teams brauchen wir kein weiteres Programm am Computer, sondern es ist alles in der einen App – Teams als Plattform also.

Die Integration der Telefonie in Teams ist aber mit großen Aufwand verbunden, deshalb hat Microsoft mit einigen Providern ein Angebot geschaffen, dass die Telefonie direkt über den Provider abgewickelt wird. So kann die Festnetztelefonie relativ einfach in Teams eingebunden werden. Unsere Empfehlung ist es trotzdem Ihren IT-Dienstleister mit einzubeziehen, der Sie bei der Installation begleitet.